Brand 2

16:45 – 17:25Uhr / Brand 2 (Stichworterhöhung) in Oberleuken

Vor Ort stand auf einer Fläche von etwa 10x15m getrockneter Grünschnitt in Flammen.  Neben diesem viel eine Holzbank den Flammen zum Opfer. Wir unterstützen den LBZ Oberleuken-Kesslingen-Münzingen bei den Löscharbeiten mittels Wasser.

Brand 2

15:34 – 23:00Uhr / Brand 2 Fläche klein – Phosphorgranate

Gemeldet wurde durch eine aufmerksame Spaziergängerin
ein kleiner Brand ca. 5x5m.
Beim eintreffen vor Ort stellte sich die Lage wie folgt dar.

In einem alten Baumstamm hatten sich durch die heißen Außentemperaturen die Überreste einer Phosphorgranate aus dem zweiten Weltkrieg selbst entzündet. Hierdurch entstand eine enorme Rauchentwicklung & Geruchsbelästigung im Waldstück.

Der Kampfmittelräumdienst wurde bei eintreffen der Polizei
umgehend informiert. Der Wehr blieb bis zum eintreffen daher nichts weiter übrig als mit Sicherheitsabstand die Brandstelle zu
beobachten sowie das umliegende Gestrüpp  und den Waldboden zu bewässern. Im weiteren Verlauf des Abends wurde ebenfalls die Wehr in Tettingen-Butzdorf zu eben solch einer Selbstentzündung einer Phosphorgranate wenige Kilometer weiter alarmiert.
Die Bergungsarbeiten der Phosphorreste an beiden Einsatzstellen gestalteten sich als sehr zeitintensiv & mühsam, da sich selbst winzige Menge des Phosphor bei Kontakt mit Sauerstoff umgehend entzünden.

Erst am späten Abend konnten die Einsatzstellen wieder
freigegeben werden & beide Wehren einrücken.

Löschwasserversorgung Sinz

21:15 – 23:45Uhr / Sinz – Rosenberg

Kurz nach der Rückkehr im Gerätehaus wurde der TLF-4000 zur Unterstützung der Löschwasserversorgung
zu einem Schuppenbrand nachalarmiert.
Vor Ort unterstützen wir die Kameradinnen & Kameraden
mittels Pendelverkehr in der Löschwasserversorgung.
Durch die dort eingelagerten Holzscheitel & die große Hitze
gestallte sich dies zu einem aufwendigeren Unterfangen.
Die Mauern mussten nach Ablöschen der größten Brandstellen
mittels Traktoren/Frontlader umgestoßen werden,
um auch an die restlichen Glutnester zu gelangen. Nur durch
die zurhilfenahme enormer Mengen Wasser sowie Schwerschaum
konnte der Brand nach mehreren Stunden gelöscht werden.

Brand 2

20:04 – 20:50Uhr / Brand Traktor (außerorts)- Schneeberg Eft-Hellendorf

Gemeldet wurde ein brennender Traktor auf einem Feld in Höhe Eft-Hellendorf. Vor Ort stellte sich raus das es sich um einen Mähdrescher im Ernteinsatz handelte. In diesem war nach zwischen Dreschwerk und Antrieb ein Glutnest entstanden aus welchem Flammen loderten. Danke der schnellen Reaktion des Landwirts konnte der Drescher auf einen freistehenden Acker gezogen werden.
Mit dem Schnellangriff wurden die Glutnester mittels Wasser abgelöscht.

 

 

Brand 2

20:09 – 20:45Uhr / Brand 2 Fläche klein – Tettingen Richtung Besch
(Hörzgraben)

Gemeldet wurde ein kleine Flächenbrand von ca. 5x5m.
Vor wartet bereits ein Einweise da sich die Brandstelle weit ab der Straße befand.
Dort hatte sich im Gebüsch Gestrüpp entzündet.
Das Feuer war schnell unter Kontrolle.

Brand 3 – Küche

13:42 – 14:11Uhr / Küchenbrand in Oberleuken

Fettbrand, ausgelöst durch angebranntes Essen in einer Küche.
Das Feuer wurde bereits durch die Bewohner mittels Pulverlöscher gelöscht.
Der LB O-K-M suchte mittels Wärmebildkamera den Brandbereich nach möglichen verblieben Glutnestern ab.
Eine Person erlitt Verbrennungen am Arm und wurde  durch uns bis zum eintreffen des Rettungsdienstes betreut.

ABC Messen

23:14 – 23:41Uhr / Geruchsbelästigung durch Gasgeruch

In einer Privatwohnung hatte der Gasmelder angeschlagen und die Eigentümer alarmiertenn daraufhin die Feuewehr.
Vor Ort konnte jedoch kein Gasaustritt gemessen oder festgestellt werden.
Der Haupthahn wurde am tankt zugedreht zur Kontrolle durch den Energieversoger am nächsten Tag.
Die Kameradinnen und Kameraden des LBZ OKM waren mit dem ABC Erkundungswagen vor Ort.
Weiter vor Ort war der LBZ Eft-Hellendorf sowie das DRK-Perl.

Zimmerbrand mit Menschenrettung

02:52 – 03:53Uhr / Brand 4 in Perl

Bei Ankunft brannte der Balkon im 3. Stock. Auch die angerenzende Wohnung war bereits mit Rauch beschlagen.
Die Bewohner hatten schon eigene Löschversuche unternommen.
Ein Sicherheitstrupp  wurde bereitgestellt, sowie die Atemschutzüberwachung übernommen.
Ein Trupp ginter unter PA vor um die Nachbarwohnungen zu
räumen. Der Hochdrucklüfter wurde in Stellung gebracht jedoch nicht benötigt.
Die Einsatzstelle mittels Lichtmast des 5/24 ausgeleuchtet. Absicherung gegen fließenden Verkehr auf der B407.

Dachstuhl in Vollbrand

17:37 – 23:34Uhr / Brand 4 / Perl

Bei eintreffen stand der Dachstuhl des Anwesends bereits in Vollbrand. Wasserversorgung rechts vom Brandobjekt aus dem Hydrantennetz
über 5/24 gepuffert und an 1/23 sichergestellt. Von der linken Seite wurde die Wasserversorgung aus dem Hydrantennetz
über den 5/41 sichergestellt. Riegelstellung zum rechten Nachbarhaus eingerichtet. Das linke Nachbarhaus (direkt
angebaut) wurde regelmäßig kontroliert.
Vornamhme von Rohren im Innen und Außenangriff. Mehrere Trupps unter PA im Einsatz. Gebäude belüftet um bessere
Sicht zu erhalten.
Da die Garage nicht mehr begehbar war (Decke aus Gipskarton einsturzgefährdet) wurde ein Zugang hinters Haus über das
Nachbargrundstück geschaffen. Hierfür wurde ein Zaun und eine Wäscheleine entfernt.
Um den Dachstuhl endgültig abzulöschen wurde von der Telekopmastbühne aus mittels Rettungssäge ein Teil der
Dachkonstruktion aufgeschnitten.

Vor Ort waren etwa 110 Einsatzkräfte:

Löschbezirk Besch, Borg, Nennig, Perl, Tettingen – Butzdorf, die ELW – Gruppe der Gemeinde Perl, die Wehrführung, das CGDIS aus Luxemburg, der Bürgermeister der Gemeinde Perl, die Ortspolizeibehörde, das Wasserwerk, die Landes- und Bundespolizei, der Energieversorger, das Rote Kreuz, die Malteser der Stadtgliederung Merzig, sowie die Versorgungseinheit des Roten Kreuz des Landkreises Merzig-Wadern

VU mit Person

20:02 – 21:05Uhr / Hilfeleistung in Oberperl

Der Einsatzort zunächst nur schwer auffindbar wegen ungenauer Ortsangabe über das automatische Notrufsystem des PKW’s.
Ein PKW war außerhalb der Orstlage seitlich gegen einen Baum gestoßen.
Beide Insassen waren beim Eintreffen der Feuerwehr und des Rettungsdienstes bereits befreit.

seit 1851