Archiv der Kategorie: Einsätze 2001

VU

18.00-21.30Uhr
Die Feierlichkeiten zur diesjährigen Firmung hatten kaum begonnen da ertönte um 18.00Uhr die Sirene. Gemeldet wurde eine eingeklemmte Person zwischen Potzdammer Platz und Borg. Die Wehr rückte mit 15 Mann und drei Fahrzeugen zur Unfallstelle aus. Dort angekommen sahen die Wehrmänner zwei Fahrzeuge, die dem Anschein nach frontal zusammengestoßen waren. Der Angriffstrupp nahm sich das erste Fahrzeug vor und befreite eine schwerverletzte Person die aber noch an der Unfallstellen verstarb. Im zweiten Fahrzeug konnten nur noch zwei weitere Personen Tot geborgen werden. Der Beifahrer dieses Fahrzeuges wurde noch vor eintreffen der Wehr schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht, dieser erlag einen Tag später an seinen schweren Verletzungen.
Zum Unfallhergang konnte die Polizei noch keine genauen Angaben machen, sicher ist das aus noch ungeklärten Gründen das erste Fahrzeug auf die linke Spur geriet und frontal mit einem entgegenkommenden PKW zusammenstieß. Die Wehr sicherte noch bis 21.30Uhr die Unfallstelle ab und konnte, nachdem die verunfallten Fahrzeuge weggeschafft waren zum Gerätehaus zurückkehren.30-11-2001.jpg

Verkehrsunfall auf den Sinzer Berg

5.35-16.50Uhr
15.35Uhr Alarm! Die Wehr wurde zu einem Verkehrsunfall auf den Sinzer Berg gerufen. In der scharfen Rechtskurve kam ein Mercedesfahrer, wegen überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab, drehte sich und landete im Graben. Die Beifahrerin konnte sich unverletzt befreien. Der Fahrer, der nicht angeschnallt war, wurde bei dem Aufprall auf die Rücksitzbank geschleudert und klemmte zwischen den Sitzen fest. Die Wehr musste die hintere Tür mit dem Spreizer öffnen und den Mann mit Hilfe des Roten Kreuzes befreien. Die Wehr konnte nachdem das Fahrzeug abtransportiert war, abrücken.

Jahrhundertgewittert

1.28-12.00Uhr
Mitten in der Nacht wurde die Borger Bevölkerung aus dem Schlaf gerissen, um 1.28Uhr ertönte die Sirene. Die Wehr wurde nach Nennig gerufen, was war passiert? Nach einem Jahrhundertgewittert waren in Nennig, Sinz, Keßlingen der Ausnahmezustand ausgebrochen. Die Wehr rückte mit drei Fahrzeugen um 1.30Uhr aus. Der LF8 wurde in die Dorfmitte von Nennig beordert um Keller auszupumpen. Der TLF8 wurde zum neuen „Viktors“ Hotel gerufen. In dem erst vor kurzem eröffneten Hotel standen alle Konferenzsäle im Keller 20cm unter Wasser und mussten abgepumpt werden. Die Besatzung vom RW1 mußte zum Campingplatz am Rothaus fahren. Dort stand der komplette Platz 1 bis 1,50m unter Wasser. Bei starker Strömung retteten zwei Wehrmänner einen Rentner aus seinem überfluteten Wohnwagen. Als die Wehr die schwierige Situation soweit im Griff hatte, wurde sie nach Sinz beordert. Dort angekommen fanden die Wehrmänner eine noch nie gesehene Zerstörung vor. Die komplette Teerschicht der Wiesenstrasse hatte das Wasser abgetragen, ein Gastank lag weit von seinem ursprünglichen Standort in einer Wiese, ein Auto war mit seiner Fahrerin 500m weggetrieben worden, überall nur Wasser. Die Wehr ging gleich ran an die Arbeit. Der erste Keller stand einen Meter unter Wasser, die Wassermassen hatten die Eingangstür des Kellers aufgesprengt. So schnell wie möglich pumpte die Wehr den Keller mit einer Wasserstrahlpumpe ab. Eine zweite Gruppe pumpte einen Neubau leer.So ging es dann von einem Haus zum anderen. Unermüdlich kämpfte die Wehr gegen diese enormen Wassermassen. Alles was in den Kellern stand war kaputt, Waschmaschinen, Kühlschränke, Heizungsanlagen, alles war zerstört. Nachdem der letzte Keller abgepumpt war, konnten die Wehrmänner gegen 6.30Uhr den Heimweg antreten. Zuhause musste noch das benutzte Material gereinigt werden. Um 7.30Uhr konnten die Wehrmänner endlich ihre Betten ansteuern.
Um 12.00Uhr wurde die Wehr nochmals nach Sinz gerufen. Dort mussten die Wehrmänner verschmutzte Strassen reinigen.
Bei Tageslicht sah man erst das ganze Ausmaß dieser Katastrophe. Ganze Wohnzimmer waren zerstört,die Anwohner berichteten das eine meter hohe Flut das Dorf überschwemmt hatte. Um 15.30Uhr hatte die Wehr alles soweit getan und konnte endlich nach Hause fahren. Keiner der Wehrmänner hatte je so etwas erlebt, mann kann es als Jahrhundertflut bezeichnen.

VU auf der B406

19.58-22.00Uhr
Gemeldet wurde ein Verkehrsunfall mit drei eingeklemmten Personen. Auf der B406 zwischen Sinz und Nennig hatte sich ein Verkehrsunfall ereignet in den vier Fahrzeuge beteiligt waren. Als die Wehr an der Unfallstellen ankam waren bereits alle Personen die zum Teil schwerverletzt waren befreit und so musste die Unfallstelle nur noch ausgeleuchtet werden. Die Wehr des Löschbezirks Perl war auch alarmiert, konnten aber schnell wieder abrücken. Nachdem die Fahrzeuge abgeschleppt waren, konnte die Wehr um 22.00Uhr abrücken.